Walter Vogel

BIOGRAFIE
1932 in Düsseldorf geboren, lernte Walter Vogel zunächst Maschinenschlosser und wurde nach anschließendem Studium Ingenieur, bevor er Berufsfotograf wurde. Er besuchte ab 1965 die Folkwangschule in Essen bei Prof. Dr. Otto Steinert, wo er 1968 sein Examen absolvierte.

Erste fotografische Arbeiten entstanden bereits 1950, in den sechziger Jahren entstanden Reportagen über das Ruhrgebiet sowie Künstlerpoträts, darunter von Joseph Beuys und Daniel Spoerri und der Choreographin Pina Bausch.

In der Folgezeit wurde Vogel von den Photopäpsten Steinert, Kempe und Pawek gefördert, entzog sich doch Mitte der siebziger Jahre den sich daraus ergebenen Verpflichtungen –ausgelöst durch eine Zeit des Reisens. New York und Zentralafrika als antipodische Zivilisationspunkte, und sein Einbruch in die asiatische Kultur waren Erlebnisse, die sein fotografisches Schaffen bis 1976 beeinflussten, verbunden mit dem Bemühen, gefährdete Milieus in Genua, Lüttich und Paris zu dokumentieren.

1977 Umzug nach Frankfurt.
Schon früh war es Vogels Bestreben, das Medium Fotobuch zu verwirklichen.  Anfang der achtziger Jahre veröffentlichte er erste Text-Bild-Berichte – die Themen waren „Espresso“ und „Transvestie“, was für ihn damals lebensbestimmende Inhalte waren.

Bis 1990 bereicherten weiter Reisen nach Italien und Paris und das Transvestie – Nightlife sein Schaffen, das in den Büchern "Espresso" und "Die Schönen der Nacht" biographischen und künstlerischen Niederschlag fand und das im Fotoband "Das Cafe", durch ausgedehnte Reisen quer durch Europa und seinen Kaffeehäusern seine Ergänzung erfuhr.

1999 erschien der Band "Italien – Reisen in ein Bilderland", 2002 folgte "Deutschland – Die frühen Jahre 1951 – 1969".

Walter Vogel lebt heute wieder in Düsseldorf.


GALERIE » FOTOGRAFEN AUSSTELLUNGEN AKTUELLES KONTAKT IMPRESSUM
JOCHEN STENGER MOMENTI ITALIANI
STANKO ABADZIC ARTOFFOTO RICHARD AVÉDIKIAN ILONA DRECHSEL-AVÉDIKIAN RONNY BEHNERT THOMAS BENZING HELGA UND VICTOR VON BRAUCHITSCH SUSANNE CASPER-ZIELONKA GUNTER CHEMNITZ RALF J. DIEMB STEFAN DILLER WINFRIED EBERHARDT MEIKE FISCHER CLAUS DIETER GEISSLER BERNHARD M. HARTMANN CARL-THOMAS HAUSER USCHI HERMANUTZ ANDREAS KASTNER WERNER KUMPF KOSCHIES WOLFGANG LAMPE PETER LEBEDA WERNER LEBERT ANDREAS LEEMANN EVA LUNDH JÜRGEN MAI ULRICH MATTNER KLAUS D. NESSEL UWE NÖLKE NORBERT PLÖSSER DR. OLIVER RASCHKA BERTHOLD ROSENBERG FRIEDRICH SALLER JOACHIM TRAUTNER SADIK ÜCOK DR. GÜNTER UNBESCHEID SIEGFRIED UTZIG » WALTER VOGEL MARK VOGELGESANG ANDREAS WEIDNER ANDREAS WELLMANN THOMAS WUNSCH